FETISH: FUSSEROTIK, SMOKING, PAYSLVERY, SMOTHER, ÖFFENTLICHE ERNIEDRIGUNG, DIRTY

003 Harte Zeiten

Vorwort

Was hatte ich mir nur selbst angetan? Da steckt mein bestes Stück seit 14 Tagen in einen viel zu engen Keuschheitskäfig und bereitet mir viel zu oft Schmerzen, als dass ich klar denken könnte und dabei baumelt der Schlüssel in Sichtweite am Fuß der durchtriebenen Lady.

kg feet 001 Harte Zeiten

Aber ich beginne mal der Reihe nach.

Part 1:Die Party

Vor einiger Zeit lernte ich eine sehr attraktive Lady auf einer Fetisch-Party kennen. Sie sah einfach genial aus in ihren Plateau High-Heels und dem tollen Fetisch-Outfit, hatte lange, schwarze Haare, eine super, sehr schlanke Figur und hieß Julia. Wir unterhielten uns sehr angenehm und flirteten, bis sie lächelnd sagte: “Ich muss mal auf die Toilette, komm mit!“

008 Harte Zeiten

Das ließ ich mir nicht zwei Mal sagen, wir gingen in eine Kabine, wo sie kokett fragte: „Wirst du mich gleich mit deiner Zunge sauber lecken?“ Der süße Augenaufschlag dabei, machte es unmöglich dieser Bitte’ zu widerstehen. Anscheinend machte meine Zunge ihren Dienst an Julias rasierter Spalte ordentlich, was mit heiserem, lauter werdenden Stöhnen quittiert wurde und der Aufforderung: „Komm lass uns zu Dir fahren, ich will mehr. Du musst nur versprechen brav zu sein.“ Nicht zuletzt aufgrund der wachsenden Erregung, sondern auch weil ich am liebsten brav bei einer so attraktiven, dominanten Lady bin, war ich höchst erfreut und wir schon kurz darauf bei mir zu Hause.

Der Beginn

Dass Julia ein Luder ist, war mir sofort klar, aber hätte ich damals schon geahnt, was für durchtriebenes, wer weiß, ob das meine beste Idee war.
Sie machte mich noch auf dem Sofa sitzend bei einem Fläschen Champagner so dermaßen geil, dass ich schon recht schnell komplett ausgezogen war. Sie dagegen noch in voller Montur. „Komm, Du geiles Stück, ich will mit dir spielen. Knie Dich wie es sich für ein braves Männchen gehört und küss mir die Schuhe. Ich bin Deine neue Herrin!“
„Sehr wohl Lady Julia.“ kam es von mir wie selbstverständlich zurück. Wer kann schon einem solch süßen Miststück einen Wunsch abschlagen, zu mal ich mich ganz gern vertrauensvoll fallen lasse und auch schon in einem professionellen Studio war.
Nur darauf, was nun folgte, war ich nicht vorbereitet. Die neue Chefin legte mir ein Sklavenhalsband um und holte dazu noch die passende Hundeleine aus ihrer Handtasche.
Natürlich war nicht zu über sehen, wie sehr mich das erregte, zumal sie nun verbal einen anderen Ton anschlug: “Komm zu wichsgeiler Köter, willst Du Dein Schwänzchen reiben? Das musst Du Dir verdienen, Hände auf den Rücken und Sklavenfresse auf, ich will dich als Aschenbecher benutzen.“

006 Harte Zeiten

Danach spuckte sie mir noch mehrfach ins Gesicht. Und schon war ich ein multifunktionales, geiles, devotes Stück. „Komm Drecksau, zeig mir mal deine Behausung.“ Angeleint und auf allen Vieren durfte ich meiner neuen Göttin alle Räume zeigen. Im Arbeitszimmer setzte sie sich wie selbstverständlich in meinen Chefsessel und ließ mich unter dem Tisch kein. Sie drückte mir einen Schuh so geschickt auf den harten Schwanz, dass ich mich instinktiv daran rieb: „Habe ich dir das erlaubt du geiles Wichsschwein?“ „Nein Herrin, Sie machen mich nur so sehr geil.“, antwortete ich unterwürfig. „Da habe ich eine sensationelle Idee. Ich werde Dir ein Geschenk machen, aber Du wirst es natürlich bezahlen, kriech und bringe mir deine Kreditkarte im Maul her, sofort!“
Auf das Geschenk war ich gespannt und eh schon zu geil für klare Gedanken. Und schon hatte Lady Julia meine Kreditkarte, den PC an und mich wieder unter dem Tisch zu ihren Füßen.
„Zieh mir die Schuhe aus, du bist meine Fußbank, leck mir die nackte Fußsohle und halt mir den Schwanz unter die andere, aber wackle nicht so mit dem Ding und sabbere mich bloß nicht voll! Du kriegst jetzt von mir einen schönen Keuschheitskäfig gekauft.“
Die Idee klang in diesem Moment, recht verlockend…

01 Harte Zeiten

Nachdem die Order abgeschickt war, rückte Herrin Julia mit dem Stuhl zurück und zog mich unter dem Tisch hervor, um mich vor sich knien zu lassen.
„Schieb deine Fresse noch mal zwischen meine Schenkel, hast eben schon gute Arbeit geleistet mach es noch mal, leck mich aber ja anständig und reib dich ruhig wie ein Wurm auf der Erde, solang das noch geht, ha, ha, ha.“
Die Aufgabe an der göttlichen Pussy erledigte ich zur vollsten Zufriedenheit der Herrin, so dass sie meinen Kopf sichtlich befriedigt anhob und mich liebe voll anblickte.
„Das hast du brav gemacht, willst du mein Eigentum auf Dauer sein?“ „Sehr gerne!“, kam es heiser und verliebt von mir zurück.
„Sehr schön, das wird hart, aber ich bin fair. Ich verlange von dir gemein, geile Dinge, aber es geht um meine Lust und mein Wohlergehen, nicht wahr?“
„Ja, Lady Julia, so soll es sein!“
„Ich will dich völlig kontrollieren, wenn Dir das vor stellen kannst, dann darfst du mich darum bitten, falls nicht, bin ich in 5 Minuten auf nimmer wieder sehen aus der Tür! Überlege genau!“ Was gab es da in diesem Moment zu über legen, zumal wenn der Verstand unter die Gürtellinie gerutscht ist.
„Ich bitte Sie darum mich als ihr Eigentum zu nehmen!“, sagte ich ergriffen.
Hätte mich das Funkeln der Augen gepaart mit dem spöttischen Lächeln in diesem Moment, misstrauisch machen sollen?

010 Harte Zeiten

The whole story + videoclip only at the TD24-Club >>>
Die ganze SM-Geschichte + Video nur im TD24-Club >>>

Pix by Fetish Diva Julia

| domina-guide | femdom-club | td24-cam | free-cam | slave-base | wm-ca$h |